Reifungsprozess

Innerhalb von ca. 6 Monaten entwickeln sich die Früchte, die ebenso wie die Blüten an langen Stielen herabhängen. Im Laufe des Reifungsprozesses verfärben sich diese von gelb zu grün bis graubraun (13). Die Früchte sind dabei von einer Fruchthülle umgeben, die aus gelbbraunen Haaren besteht. Das Perikarp ist 8 bis 10 mm dick (16). Typischer Weise sind die Früchte der Gattung digitata rundlich und manchmal auch länglich zylindrisch. Sie erreichen eine Länge von 7,5 bis 54 cm und eine Breite von 7,5 bis 20 cm (13). Analog der Blüten tragen die Bäume ungefähr im Alter von 20 Jahren (13). An ausgewachsenen Bäumen hängen bis zu 250 Früchte (16).

Reife und Samen

Zum Zeitpunkt der Reife ist die Fruchtpulpe noch zähschleimig. Sie erreicht bei zunehmender Trocknung eine mehlige Konsistenz (16). Die Fruchtkammer ist von einigen rotbraunen, groben Fasern durchzogen (16).

Die nierenförmigen Samen liegen eingebettet im trockenen, meligen Fruchtfleisch. Sie sind dunkelbraun bis rötlich schwarz und haben eine sehr harte Samenschale (Testa), die ca. 1 mm dick ist und ca. 1 cm lang (13). Ein Samen wiegt im Durchschnitt 300 mg.